Städtebauförderung 2017

14. Januar 2017

Mobilität der Zukunft

14. Januar 2017
Bildquelle: Frank Friesecke

Radverkehr – Mobilität der Zukunft?

Der Fahrradverkehr hat das Potenzial, ca. 50 Prozent der mit dem städtischen motorisierten Individualverkehrs zurückgelegten Wege zu ersetzen, die überwiegend als Kurzstreckenverkehr unter 10 Kilometer stattfinden. Gleichzeitig trägt der Radverkehr zur Verringerung der Luftschadstoff- und Lärmbelastung bei und braucht deutlich weniger Platz als andere Verkehrsmittel. Wer Rad fährt, tut außerdem ganz nebenbei auch noch etwas Gutes für die eigene Gesundheit.

Radverkehr ist damit eine wichtige Säule eines nachhaltigen Verkehrs in den Städten und Gemeinden. Städte wie Münster und Freiburg sind hier nationales Vorbild. Über 500.000 Fahrräder bei 300.000 Einwohnern machen Münster zur Fahrradhochburg Nr. 1, jeder Münsteraner sitzt im Tagesdurchschnitt 20 Minuten im Fahrradsattel, und die größte Radstation Deutschlands am Hauptbahnhof hat 3.300 Stellplätze.

Auch auf internationaler Ebene werden sog. Radstrategien immer bedeutsamer; gute Beispiele sind zu finden in allen skandinavischen Städten, neuerdings aber auch in Megastädten wie Paris und New York.

Das Thema Radverkehr kann aber auch über die Stadtgrenzen hinaus gedacht werden: Ein sehr gutes Beispiel in Deutschland ist der geplante Radschnellweg Ruhr in Nordrhein-Westfalen, mit dem einer Machbarkeitsstudie zu Folge täglich über 50.000 Pkw-Fahrten durch das Fahrrad ersetzt werden könnten. Die Planung und der Bau eines Radschnellweges von Duisburg bis nach Hamm mit einer Länge von 101 Kilometer ist ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Mobilität in der Metropole Ruhr.

Dr. Frank Friesecke: „Der Trend zum Rad ist in vielen Städten zwar sehr erfreulich, die bestehende Infrastruktur reicht aber häufig nicht aus. Mehr Straßenraum für Fahrräder, mehr Ladestationen für E-Bikes und E-Pedelecs, mehr Fahrradwegweise und mehr Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit von Radfahrern stehen hier auf der Agenda. Auf EU-, Bundes- und Landesebene gibt viele gute Möglichkeiten, Maßnahmen für den Radverkehr finanziell fördern zu lassen – diese Chance gilt es zu nutzen!“

Interessante Links:
Fahrradland Baden-Württemberg: http://www.fahrradland-bw.de/startseite/
Radschnellweg Ruhr: http://www.rs1.ruhr/
Ausbau des Radverkehrs in Paris: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/neue-mobilitaet/paris-buergermeisterin-anne-hidalgo-sagt-autos-den-kampf-an-14611364.html